Geschichte

Sommer 2017

Übernachtungsmöglichkeiten können zurzeit nur in Notfällen angeboten werden.

September 2015

Es sind nun auch Übernachtungen möglich.

21. September 2013

immomänt erhält den Fokus-Anerkennungspreis der Alzheimer-Vereinigung Luzern.

Juni 2012

Wir eröffnen auch den Montag. Jetzt betreuen wir an allen 5 Tagen der Woche unsere Gäste

Januar 2012

Immomänt ist Krankenkassen anerkannt. Die pflegerischen Leistungen können abgerechnet werden.

März 2011

Wir eröffnen den 4. Tag. Neu betreuen wir auch am Freitag vier Gäste in unserem Haus. Unser Verein "immomänt" ist neu im Handelsregisteramt des Kantons Luzern eingetragen.

 

Oktober 2010

Wir erhalten den Förderpreis 2010 der Raiffeisenbank Malters. Anlässlich dem "Tag der offenen Tür" am 30. Oktober 2010 übergibt uns die Bank den Check im Wert von Fr. 5'000.00.

 

April 2010

Der Verein "Malters hilft Menschen in Not" untersützt unsere Tagesbetreuung mit ihrem Jahresprojekt Inland 2010.

24. Oktober 2009

Der neu gestaltete Garten wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei Kaffee und Kuchen ergeben sich interessante Gespräche.

 

 

März 2009

Zurzeit ist die Tagesstätte immomänt an drei Tagen offen, sie betreut je vier Gäste.

5. Dezember 2008

Die offizielle Bewilligung des Gesundheits- und Sozialdepartements Luzern trifft ein. 

22. November 2008

Die Tagesstätte immomänt steht für alle Interessierten zur Besichtigung offen. Das Angebot wird rege benutzt.

4. November 2008

Die zweite Generalversammlung geht über die Bühne. Lisbeth Derungs-Schnider wird zur ersten Präsidentin des Vereins gewählt.

2. Oktober 2008

Die Tagesstätte immomänt öffnet ihre Türen. Je zwei Gäste werden an zwei Wochentagen betreut. Ursula Berger übernimmt die Leitung. 

September 2008

Der Verein immomänt schliesst den Mietvertrag der Wohnung an der Luzernstrasse 31 ab. Sie wird entsprechend den Bedürfnissen der kommenden Gäste von Esther Brun und Bethli Lustenberger liebevoll eingerichtet.

18. Oktober 2007

Der Verein immomänt wird gegründet. Christine Burri-Steiner übernimmt den Vorsitz. Unter ihrer Leitung entsteht das Konzept. Öffentlichkeitsarbeit und Gönnerwerbung laufen auf Hochtouren.

Herbst 2006

Mit hoher Sensibilität und Motivation für ein brennendes gesellschaftliches Anliegen findet sich eine Gruppe von Frauen, um eine Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz aufzubauen. Auf dem Weg von der Vision zur Wirklichkeit brauchte es einen langen Atem. Grosse ideelle und beratende Unterstützung erhalten die Initiantinnen durch die Leiterin "Der rote Faden" in Luzern